zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > wohn:wandel > Integration von Zuwanderern > Zuwanderung und Wohnen: Daten & Hintergründe
flaggen, zuwanderung


wohn:wandel durch Zuwanderung:
Daten und Hintergründe




In Deutschland leben legal 6,7 Mio. Ausländer. Sie kommen aus rd. 200 Nationen und bringen nicht nur ihre Arbeitskraft mit, sondern auch ihre Lebensgewohnheiten, ihre Kultur. Ihr Anteil an der Bevölkerung Deutschlands wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Integration im sozialräumlichen Kontext gewinnt deshalb, insbesondere seit die "Integrationsmaschine Arbeitsmarkt" schlechter funktioniert, an Bedeutung: Gerade die Neubausiedlungen am Stadtrand sind mit ihren kaum vorhandenen Freizeitangeboten oder Einkaufsmöglichkeiten aber ganz und gar nicht darauf eingerichtet, dass eine wachsende Zahl ihrer Bewohner ihren Alltag nicht auf der Arbeit, sondern in diesen bloßen Schlafstätten verbringt. "Ethnische Kolonie" versus "Ghetto" bzw. "Parallelgesellschaft" lautet die aktuelle Kontroverse in der Debatte. Sie kann nur Auftakt zu einer neuen städtebaulichen und wohnungspolitischen Praxis sein.

Die folgenden Seiten bieten Hintergrundmaterial, weiterführende Informationen und Anregungen für die Auseinandersetzung mit der Thematik. In Form einer auf Erweiterung und Aktualisierung angelegten Collage gliedern sich die Abschnitte i.d.R. jeweils in:

  • eine pointierte Darstellung von Fakten, Analysen und/oder möglichen Entwicklungsperspektiven
  • die Präsentation einschlägiger Beispiele aus der städtebaulichen Praxis, von Wohnprojekten und Forschungsvorhaben
  • weiterführende und vertiefende Literaturhinweise und Links
Zuwanderung: Einführung
Wieviele Zuwanderer leben in Deutschland? Wie sind sie auf das Bundesgebiet verteilt und wie wohnen sie?

Bildung und Ausbildung
Seit ausländische Schüler Mitte der 60er Jahre in die allgemeine Schulpflicht einbezogen wurden, sind sie in dieser Hinsicht ihren deutschen Altersgenossen gleichgestellt. Dennoch kann von tatsächlicher Chancengleichheit im Bildungssystem nicht die Rede sein (von Sybille Münch).

Ohne Fremde keine Stadt
Die Seite liefert eine stadtsoziologische Einführung in das Thema 'Urbanität und Zuwanderung'.

Aneignung der Stadt
Zuwanderer zieht es v.a. in Ballungsregionen und Großstädte. Die Hinzukommenden erweitern das Spektrum der Konsummöglichkeiten und Dienstleistungen. Straßen und Plätze verändern unter diesem Einfluss ihr Gesicht.

Einwanderer-Ökonomie
Welche Rolle spielen ausländische Unternehmer für den deutschen Arbeitsmarkt?

Unter uns bleiben
Unter welchen Problemen leiden Zuwandererquartiere?

Interkulturelles Wohnen
Zahlreiche interkulturelle Projekte haben sich das friedliche und gleichberechtigte Zusammenleben von Deutschen und Ausländern zum Ziel gesetzt.

Im Blickpunkt: Hessen
Informationen zur Zuwanderung nach Hessen sowie zur sozialräumlichen Integration der Migranten.

Befragung hessischer Kommunen: „Integration findet vor Ort statt“
Zusammenfassung der Befragung hessischer Kommunen zum Stand ihrer Integrationspolitik.


Projekte zur Integration von Zuwanderern lassen sich auch über die Projektdatenbank der 'Sozialen Stadt' ermitteln.

Die folgenden Informationen basieren in Teilen auf einer Studie von Dr. Joachim Brech, Frankfurt/M., die er 1999 im Auftrag der Schader-Stiftung gefertigt und 2002 aktualisiert hat.


 
© 2001 - 2013 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 11.06.2013