zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > wohn:wandel > Metropolenforum Rhein-Main
Metropolenforum Rhein-Main
Aktuelle Probleme und Handlungsfelder der Metropolregion


Eine Veranstaltungsreihe der Schader-Stiftung und der TU Darmstadt, Fachgebiet Raum- und Infrastrukturplanung, Institut IWAR und des LOEWE-Schwerpunkts 'Eigenlogik der Städte'


Die Publikation zur Veranstaltungsreihe 'Die diskutierte Region. Probleme und Planungsansätze in der Metroploregion Rhein-Main', herausgegeben von J. Monstadt, T. Robischon, K. Zimmermann, B. Schönig, ist in der Reihe 'Interdisziplinäre Stadtforschung im Campus-Verlag erschienen und nur im Buchhandel zu beziehen (ISBN 978-3-593-39654-5).


zum Programm der Veranstaltungsreihe >>>

Herbst 2010 - Frühjahr 2012
Schader-Forum, 64285 Darmstadt, Goethestr. 2
Beginn jeweils 18 Uhr, Ende gegen 20 Uhr
Moderation der Veranstaltungsreihe: Dr. Ruth Fühner (Hessischer Rundfunk)



Das Metropolenforum Rhein-Main
Die Renaissance der Metropolregionen ab den 90er Jahren hat in Deutschland zu einer Vielzahl regionaler Initiativen mit ganz unterschiedlichen Zielen und Inhalten geführt (etwa in Stuttgart, Hannover, Rhein-Neckar, Hamburg). Auch in der Region Rhein-Main hat es immer wieder Versuche gegeben, die regionale Kooperation zu stärken.

Ziel dieser Initiativen ist es, mögliche Synergie- und Negativeffekte kommunaler oder privatwirtschaftlicher Einzelentscheidungen für die Gesamtregion sichtbar zu machen, Entscheidungen aus regionaler Perspektive neu zu bewerten, und das Handeln der regionalen Akteure an Leitbildern und übergreifenden Zielen der Metropolregion auszurichten. So zeigen Regionalreformen in anderen deutschen und internationalen Metropolregionen mögliche Vorteile regionaler Kooperation, z.B. Aufbau einer kosteneffizienteren und hochwertigeren Infrastrukturversorgung.

Es entsteht allerdings der Eindruck, dass in der Diskussion die Realitäten der Metropolenentwicklung, etwa Suburbanisierung, noch immer in der Tendenz verdrängt und manchmal vorschnell als schädlich bewertet werden, was den Weg zu einer konstruktiven Auseinandersetzung versperrt. Alltägliche Belange der Bürger, die ihr Leben durch berufsbedingtes tägliches Pendeln und in der Freizeitgestaltung längst den regionalen Realitäten angepasst haben, werden eher selten angesprochen. Auch eine stadtregionale Öffentlichkeit für diese Themen gibt es bislang kaum. Hier setzt das Metropolenforum Rhein-Main an.

Die Veranstaltungsreihe schafft ein Forum für den konstruktiven Austausch zwischen Wissenschaft, (Planungs-)Praxis und Bürgern. In dem Dialogforum werden Beiträge ausgewiesener Wissenschaftler durch Experten aus der regionalen Praxis kommentiert und gemeinsam mit einem Fachpublikum und interessierten Bürgern diskutiert.

Das Metropolenforum Rhein-Main legt der Veranstaltungsreihe bewusst keine exakte räumliche Abgrenzung der Metropolregion zugrunde. Der Blick soll auf die realen Verflechtungen und Kooperationsmöglichkeiten sowohl innerhalb der Metropolregion wie auch mit dem Umland gelenkt werden. Diese können je nach Thema und Problemstellung recht unterschiedlich ausfallen.


Programm der Veranstaltungsreihe

6. September 2010
Räumliche Entwicklungen, Verflechtungen und Probleme in der Metropolregion Rhein-Main
Begrüßung: Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekr. a.D., Kuratoriumsvorsitzender Schader-Stiftung
Grußwort: Werner Müller, Abteilungsleiter Landesentwicklung, Städtebau, Wohnungswesen, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung

Vortrag: Prof. Dr. Jörg Knieling, HafenCity Universität Hamburg
Kommentar: Heiko Kasseckert, Verbandsdirektor Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main


Rhein-Main-Global

4. Oktober 2010
Die Finanzkrise und ihre Folgen für die Metropolregion Rhein-Main
Vortrag: Prof. Dr. Eike W. Schamp, Wirtschaftsgeographie, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Kommentar: Josef Schießl, Geschäftsführer Frankfurt Main Finance e.V.


1. November 2010
Probleme der Metropolentwicklung Rhein-Main im internationalen Vergleich
Vortrag: Prof. Dr. Roger Keil, City Institute der York University, Toronto, Kanada
Kommentar: Dr. Hartmut Schwesinger, Geschäftsführer FrankfurtRheinMain GmbH, International marketing of the region


6. Dezember 2010
Metropolregion Rhein-Main wirtschaftlich vernetzt – national und international
Vortrag: Prof. Dr. Tim Freytag, Institut für Kulturgeographie, Universität Freiburg
Kommentar: Stefan Koziol, Geschäftsführer Koziol »Ideas for friends GmbH, Erbach


Raumstrukturelle und baulich-räumliche Transformationsprozesse

10. Januar 2011
Auf nach Frankfurt? Innerstädtische Aufwertungsprozesse und die städtebauliche
Reorganisation Frankfurts in der polyzentrischen Metropolregion Rhein-Main

Vortrag: Prof. Albert Speer, Albert Speer & Partner GmbH
Kommentar: Oberbürgermeisterin Dr. h.c. Petra Roth, Präsidentin Deutscher Städtetag


7. Februar 2011
Arbeiten in der Zwischenstadt: Siedlungsentwicklung, Pendlerverflechtungen und Arbeitsmarkt in Rhein-Main
Vortrag: Dr. Andrea Soyka, Stadtplanerin, Hamburg
Kommentar: Matthias Gräßle, Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer Frankfurt a.M.


7. März 2011
An den Rändern der Metropole: Entwicklung, Funktion und Probleme periurbaner Räume in der Rhein-Main-Region
Vortrag: Dr. Ulrich Gehrlein, Institut für ländliche Strukturforschung, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
Kommentar: Karl-Christian Schelzke, Geschäftsführender Direktor Hessischer
Städte- und Gemeindebund


Infrastrukturen und Daseinsvorsorge in der Metropolregion

4. April 2011
Die Ver- und Entsorgung der Metropolregion Rhein-Main: Umweltpolitische Herausforderungen der Energie-, Wasser- und Abfallwirtschaft
Vortrag: Prof. Dr. Jochen Monstadt, Fachgebiet Raum- und Infrastrukturplanung,
IWAR, TU Darmstadt
Kommentar: Dr. Manuela Rottmann, Dezernentin Umwelt und Gesundheit,
Stadt Frankfurt a.M.


2. Mai 2011
Immobilienmärkte und soziale Polarisierung in der Metropolregion Rhein-Main
Vortrag: Prof. Dr. Susanne Heeg, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt a.M., und Dr. Andrej Holm, Institut für Sozialwissenschaften, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Kommentar: Dr. Rudolf Ridinger, Verbandsdirektor VdW Südwest - Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V.


6. Juni 2011
Freiraumentwicklung und Naherholung in der Metropolregion Rhein-Main
Vortrag: Prof. Dr. Jörg Dettmar, Fachgebiet Freiraumplanung, TU Darmstadt
Kommentar: Claudia Jäger, Aufsichtsratsvorsitzende Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH


5. September 2011
Kulturregion Rhein-Main-Neckar
Vortrag: Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Werner Durth, Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur, TU Darmstadt
Kommentar: Staatsministerin a.D. Ruth Wagner, Kuratoriumsvorsitzende Kulturfonds FrankfurtRheinMain


Stadtregionale Konflikte: Widerstand und Engagement im Kontext stadtregionaler Entwicklung

10. Oktober 2011
Airport Cities: Flughäfen als Kristallisationspunkt für Raumkonflikte und
Raumentwicklung

Vortrag: Dr. Ute Knippenberger, Lehrstuhl für Städtebau, Universität Karlsruhe
Kommentar: Regierungspräsident Johannes Baron, Darmstadt


7. November 2011
Stadtregionale Planung und Zivilgesellschaft. US-amerikanische Erfahrungen und Optionen für Rhein-Main?
Vortrag: Dr.-Ing. Barbara Schönig, Fachgebiet Raum- und Infrastrukturplanung, IWAR, TU Darmstadt und Prof. Dr.-Ing. Ursula Stein, Stein + Schultz Partnerschaft, Stadt-, Regional- und Freiraumplaner
Kommentar: Mechthild Harting, Frankfurter Allgemeine Zeitung


5. Dezember 2011
Regionalreformen im Vergleich: Ansätze zur nachhaltigen Steuerung von
Regionalentwicklung

Vortrag: Dr. Karsten Zimmermann, LOEWE-Schwerpunkt 'Eigenlogik der Städte', TU Darmstadt
Kommentar: Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Geschäftsführendes Präsidialmitglied Deutscher Landkreistag


Metropolenforum Rhein-Main: Die Ergebnisse

16. April 2012
Metropolenforum Rhein-Main: Die Ergebnisse
Vorstellung des Buchs über die Veranstaltungsreihe und moderierte Diskussion




 
© 2001 - 2013 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 11.09.2012