zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > wohn:wandel > Integration von Zuwanderern > Integrationspotenziale

Während die Probleme der Zuwandererquartiere in den großen Städten wachsende Aufmerksamkeit erfahren, da sie besonders drängend und sichtbar sind, ist, von Einzelfällen abgesehen, bislang wenig bekannt über die Situation der Zuwanderer in den Klein- und Mittelstädten der ländlichen Regionen.

Forschungs-Praxis-Projekt:
Integrationspotenziale in kleinen Städten und Landkreisen


Das Forschungs-Praxis-Projekt "Integrationspotenziale in kleinen Städten und Landkreisen" bearbeitet seit 2009 grundsätzliche Fragestellungen der Integration von Zuwanderern in den Klein- und Mittelstädten des ländlichen Raums. Ziel des Projekts ist die Analyse der Bedingungen für Integration in den Kommunen des ländlich geprägten Raums und die Ermittlung der jeweiligen Potenziale für die Integration von Zuwanderern. Projektträger und -koordinator ist die Schader-Stiftung. Partner bei der Projektdurchführung sind das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das das Projekt inhaltlich begleitet, sowie der Deutsche Städte- und Gemeindebund und der Deutsche Landkreistag, die als ideelle Partner fachliche Unterstützung leisten.

Die Schader-Stiftung hat eine Webseite zu dem Projekt eingerichtet, die laufend aktualisiert wird. Hier finden Sie weiterführende Informationen über die Anlage des Projekts, Profile der teilnehmenden Kommunen und Landkreise, ausführliche Dokumentationen sowie Veranstaltungshinweise:
www.integrationspotenziale.de

Das Projekt ist als eine bundesweit vergleichende Untersuchung von insgesamt zwölf Kommunen (aus acht Landkreisen) angelegt und verfolgt einen diskursiven Ansatz. Gefördert wird das auf drei Jahre konzipierte Projekt durch den Europäischen Integrationsfonds, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Die Schirmherrschaft haben Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich und Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Prof. Dr. Maria Böhmer, übernommen.

Projektziele

Das Forschungs-Praxis-Projekt verfolgt drei Ziele für die ländlichen Räume:
  • Die strukturellen Bedingungen für Integration sollen verbessert,
  • das Zusammenleben von Einheimischen und Zugewanderten gefördert und
  • die Teilhabe der Zuwanderer am gesellschaftlichen und politischen Leben erhöht werden.
Um diese Zielvorstellungen zu realisieren, wird eine Begleitforschung eingesetzt, die in einer laufenden Verständigung mit den teilnehmenden Landkreisen und Städten und dem Lenkungskreis (dem Projekt begleitenden Gremium) stehen.

Unter Berücksichtigung der je spezifischen Situation der peripheren Klein- und Mittelstädte werden zunächst die Voraussetzungen und Potenziale für Integration in den ländlichen Räumen analysiert. Im Vordergrund steht, Handlungs- und Orientierungswissen für die kommunalen Akteure zu gewinnen und Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Integration der unterschiedlichen Zuwanderergruppen (v.a. Drittstaaten-Angehörige) zu erarbeiten.

Projektkoordinatorin und Ansprechpartnerin:
Gudrun Kirchhoff
Schader-Stiftung
Telefon: 06151/17 59 14
E-Mail: kirchhoff@schader-stiftung.de

 
© 2001 - 2012 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 16.08.2011