zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > gesellschaft+wandel > Gewinne des Alterns > Typologie
Wer sind die Alten eigentlich? -
Versuch einer Typologie


Ausgehend von unserem Konzept, das im Dezember 2004 mit einer Expertenrunde diskutiert wurde, stellte sich recht bald die Frage 'Wer und wie sind 'die Alten' eigentlich?' Schließlich sind einige noch mit 80 aktiv und erfreuen sich bester Gesundheit, andere werden mit 70 etwas ruhiger. Zudem wird ändert man sich nicht plötzlich, sondern von Tag zu Tag.

Den gesamten Text zur Suche nach einer Typologie finden Sie hier (PDF).

W26, Gewinne des Alterns, Demographischer Wandel, Typologie, Experten, Oswald, Zenz
Dr. F. Oswald und Prof. G. Zenz
Wozu eine Typologie? - Die Entstehungsgeschichte

Unser Projekt 'Gewinne des Alterns', widmet sich - bezugnehmend auf verschiedene Lebensbereiche - den Auswirkungen der zunehmenden Alterung unserer Gesellschaft. Wie lassen sich Strukturen schaffen, die uns wegführen zum einen vom Jammern über soziale Lasten, die der zunehmende Anteil von über 65-Jährigen mit sich führen könnte, und zum anderen von der reinen Versorgungsperspektive, mit der wir auf die Älteren und Alten schauen? Wir wollen hin zu Strukturen, die Gewinne für mehrere Seiten bieten.

Zielgruppe unseres Projekts 'Gewinne des Alterns' sind nicht in erster Linie die alten Menschen selbst, sondern die Akteure, die soziale, wirtschaftliche, räumliche und andere Gegebenheiten beeinflussen und (mit-)gestalten. Wir wollen einwirken auf Entscheider in den Kommunen, in Wirtschaft und sozialen Einrichtungen, im Gesundheitswesen, auf diejenigen, die in der Lage sind, vorhandene Strukturen zu verändern.

Sind die älteren Menschen selbst nicht die Zielgruppe unseres Projektes, so sind sie aber in jedem Falle unsere Bezugsgruppe. Lesen Sie weiter ...

W26, Gewinne des Alterns, Demographischer Wandel, Typologie, Experten, Schmidt, Kirsch
Prof. G. Schmidt (l.) und Prof. G. Kirsch
Welche Merkmale fließen ein? - Der Ansatz der Alternsforscher

Die Schader-Stiftung bat Prof. Dr. Hans-Werner Wahl und Dr. Frank Oswald vom Deutschen Zentrum für Alternsforschung in Heidelberg, eine erste Expertise zur Thematik der Person-Umwelt-Konstellationen zu entwerfen.

'Die Grundannahme eines solchen Ansatzes geht dahin, dass Lebensqualität im Alter - gleich in welchem chronologischen Segment - zu einem gewichtigen Teil davon abhängt, welche fördernden und hindernden Bedingungen in der jeweiligen Umwelt eines alterndes Menschen vorhanden sind. Die je gegebenen Umweltbedingungen können dabei mehr oder weniger gut dazu beitragen, die Fähigkeiten, Ressourcen, Bedürfnisse und Lebensziele der alternden Person zur Entfaltung zu bringen. Gleichzeitig wird angenommen, dass die möglichst optimale Nutzung von Potentialen alternder Menschen in ihren je spezifischen Umwelten auch die beste Voraussetzung dafür ist, das eigene Altern in unterschiedlichen Lebenslagen bis hin zu Hilfe- und Pflegebedürftigkeit grundlegend selbstverantwortlich zu gestalten und zudem eigene Kompetenzen und Expertise in die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Felder einzubringen, etwa durch ehrenamtliche Tätigkeit oder bürgerschaftliches Engagement.' (Wahl/Oswald 2005: 3)

Lesen Sie weiter...

W26, Gewinne des Alterns, Demographischer Wandel, Typologie, Experten, Pfreundschuh, Döring, Wahl
E. Pfreundschuh, Prof. D. Döring und Prof. H. Wahl (v.l.n.r.)
Wie alltagstauglich ist die Typologie? - Die Diskussion mit Experten

Die von Prof. Wahl und Dr. Oswald erstellten Ergebnisse wurden im Dezember 2005 mit einer Expertenrunde überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass es nicht möglich sein wird, wirklich alle Personen in Kategorien zusammenzufassen. Einige relevante Merkmale lassen sich aber festhalten. Lesen Sie weiter ...

W26, Gewinne des Alterns, Demographischer Wandel, Typologie, Experten, Moderation, Mensch, Kulenkampff
Moderation der Arbeitsrunde: Dr. K. Mensch (l.) und C. Kulenkampff
Da sich der Versuch, eine Typologie älterer und alter Menschen zu erstellen, als schwieriger erweist, als zunächst angenommen, werden wir das Modell in Zukunft weiter diskutieren und ergänzen. Fortsetzung folgt.


Hier finden Sie den gesamten Text als pdf zum Download 'Die Suche nach einer Typologie' (79KB)



 
© 2001 - 2013 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 12.04.2006