zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > gesellschaft+wandel > Sozialer Wandel > Vielfältige Lebensformen
Vielfältige Lebensformen
Die Entwicklung von Familien und Haushalten

Der Begriff der Lebensformen bezeichnet die verschiedenen Arten unmittelbaren Zusammenlebens von Menschen. Eine Lebensform ist die Zwei-Eltern-Familie ebenso wie die Ein-Eltern-Familie, das kinderlose Paar mit oder ohne Trauschein usw. Auch Arten des Nicht-Zusammenlebens, beispielsweise als Single, bezeichnet man als Lebensformen.

Eine häufig diskutierte Frage in Zusammenhang mit den Lebensformen ist die nach der Zukunft der "traditionellen" Familie - zwei miteinander verheiratete Eltern mit gemeinsamen Kindern. Ist diese Art des Lebensentwurfs nur noch eine neben vielen anderen gleichberechtigten Möglichkeiten? Wird sie gar zum Randphänomen? Oder bleibt sie doch die dominierende Lebensform, die ein Großteil der Gesellschaftsmitglieder anstrebt und früher oder später im Laufe ihres Lebens verwirklicht?

Man kann sich dieser Frage annähern, indem man die Entwicklung der letzten Jahrzehnte betrachtet. Die Zahl der Ehen und Scheidungen gibt darüber Auskunft, ob und wie sich die Neigung zum Heiraten geändert hat und wie dauerhaft die Partnerschaften sind, die durch die Ehe fixiert wurden.

Genauso interessant ist die Bestandsaufnahme der verschiedenen Lebensformen und ihrer Verbreitung, die wir unterteilt haben nach familialen Lebensformen und nicht-familialen Lebensformen. Das Unterscheidungsmerkmal ist dabei das Vorhandensein von Kindern - der Soziologe redet immer dann von Familie, wenn mindestens ein Erwachsener und mindestens ein von diesem versorgtes Kind in die Lebensform involviert sind. Eine allein erziehende Mutter und ihr Kind sind in diesem Sinne eine Familie, ein kinderloses Ehepaar hingegen nicht.

Eng mit der Lebensform verbunden - allerdings nicht mit ihr identisch - ist der Haushalt. Einen Privathaushalt bilden Menschen, die in einer gemeinsamen Wohnung leben und gemeinsam wirtschaften. Mit einigen Textauszügen informieren wir darüber, wie sich die Privathaushalte - u. a. in Hinblick auf ihre durchschnittliche Größe - entwickelt haben.

Zur Liste weiterführender Links und Literatur

Dokumentation zentraler Befunde zu Familien und Haushalten:
Privathaushalte
Ehen und Scheidungen
Familiale Lebensformen
Nicht-familiale Lebensformen

 
© 2001 - 2010 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 23.02.2004