zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > gesellschaft+wandel > Sommercamp 2011 - Nachbarschaften in kleinen Städten u. Kreisen
Sommercamp 2011

'Nachbarschaften in kleinen Städten und Kreisen'

Vom 21.-24.07.2011 fand im Schader-Forum das interdisziplinäre Sommercamp rund um das Thema 'Nachbarschaften in kleinen Städten und Kreisen' statt. Die Schader-Stiftung lud gemeinsam mit dem Deutschen Werkbund Baden-Württemberg, der SRL - Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. und der IKEA Stiftung als Auslober die Gewinner des internationalen Wettbewerbs dazu nach Darmstadt ein.

Bericht über das Sommercamp 2011 (14 Seiten; pdf-Datei, 2,6 MB) >>>



Sommercamp, Workshop, Nachbarschaften in kleinen Städten und Kreisen
Das Sommercamp

Die vier von der Jury zusammengesetzten interdisziplinären Teams, unter anderem bestehend aus Architekten, Soziologen, Stadtplanern, Geographen, Philosophen und Politikwissen-schaftlern, beschäftigten sich mit folgenden zentralen Themen:

- Identität und Wertschöpfung durch Nachbarschaften
- Planbarkeit und Steuerung von Nachbarschaften
- Infrastruktur und Daseinsvorsorge in ländlichen Nachbarschaften
- Stabilisieren und integrieren in Nachbarschaften

Die 17 Studierenden, Wissenschaftler und Berufseinsteiger diskutierten, designten, bastelten und schauspielerten in ihren Teams - aber auch in gruppenübergreifenden Plenarsituationen - 4 Tage lang intensiv und hochkonzentriert an nachbarschaft-lichen Inhalten. Denn das Highlight, auf das sie hinarbeiteten, war die öffentliche Präsentation der Ergebnisse am Sonntag, bei der sie außerdem eine große Herausforderung meistern mussten: Power-Point-Präsentationen waren tabu!

Sommercamp, Begleiter, Workshop, Nachbarschaften in kleinen Städten und Kreisen
Die Begleiter

Fachexperten begleiteten und betreuten die Gruppen auf gleicher Augenhöhe. Die Sozialwissenschaftlerin Christiane Droste vom Büro UrbanPlus, Jan Liesegang vom raumlaborberlin, Prof. Günter Pfeifer vom Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt und Michael Stein, Stadtplaner aus Berlin, setzten sich an dieser Stelle kompetent und engagiert ein. Als besonderer Gast besuchte Frau Prof. Dr. Dr. Gesine Schwan, Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance, das Sommercamp und hielt einen spannenden politikwissenschaftlichen Vortrag im Bezug zum zentralen Thema der ländlichen Nachbarschaften. Auch sie schloss sich anschließend rege den Gruppendiskussionen an.

Sommercamp, Ergebnisse, Nachbarschaften in kleinen Städten und Kreisen
Blick in die Werkstatt

Am 24.7.2011 von 13:30 - 17:00 Uhr haben die Auslober zu einem Blick in die Werkstatt eingeladen. Die öffentliche Präsentation der Ergebnisse war Teil des Architektursommers Rhein-Main.

Die Teilnehmer stellten bei diesem Blick in die Werkstatt ihre Ergebnisse vor, die sowohl sehr praxisnah und plausibel, aber auch spritzig und kreativ waren. Die Präsentationen beinhalteten Mehrwertdefinitionen und Problemlösungsansätze für die Entwicklung und Beständigkeit ländlicher Nachbarschaften. Mehr als 100 Gäste kamen zur Veranstaltung im Großen Saal des Schader-Forums, um zu sehen, welche Konzepte beim Sommercamp entwickelt wurden. Viele Besucher ließen sich für ihre Arbeit und auch persönlich von den Ideen für die praktische Umsetzung in ihrer Nachbarschaft inspirieren. Sie hatten im Anschluss bei einem Sommerfest die Gelegenheit, sich mit den Gewinnern und Auslobern auszutauschen und in die Diskussion zu gehen.

Teilnehmer des Sommercamps und ihre Wettbewerbsbeiträge >>>

Einladung zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse des interdisziplinären Workshops am Sonntag, 24. Juli 2011, 13:30 bis ca. 17:00 Uhr im Schader-Forum in Darmstadt >>>

Impressionen vom Sommercamp >>>


Pressereaktionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.07.2011

Frankfurter Rundschau vom 23.07.2011

Darmstädter Echo vom 25. Juli 2011

Planerin4_11, SRL

 
© 2001 - 2013 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 02.09.2011