zur Startseite gehen
zur Startseite gehen Kontakt aufnehmen Impressum anzeigen Übersicht aller Seiten zeigen druckbare Version anzeigen zum Bereich wohn:wandel zum Bereich gesellschaft+wandel zum Bereich schader-stiftung
Startseite > gesellschaft+wandel > Gewinne des Alterns > OWOG - Methode
Sie interessieren sich für OWOG?



OWOG stammt aus dem Niederländischen (Over Wonen von Ouderen Gesproken) und bedeutet: "Über das Wohnen Älterer sprechen".

In Gruppen, die fachkundig von Moderatorinnen geleitet werden, und mit Hilfe des OWOG-Kartensets werden Bedürfnisse und Wünsche des Wohnens im Alter besprochen. Informationen und der Austausch führen zu Umsetzungen, die vorab nur Träume gewesen waren.

Ansprechpartner in Hessen:

In Süd-Hessen
OWOG-Netzwerk Rhein-Main
Tel. 069 / 61 81 84
info@owog.de

In Nord-Hessen
Claudia Ulrich / Silvia Wels
Hess. Fachstelle für Wohnberatung
Tel. 0561 / 5077 137
Hfw@bvhessennord.awo.org

Zum Internetauftritt des OWOG-Netzwerks>>


Die Übersetzung der OWOG-Karten ins Deutsche und die Ausbildung der OWOG-Moderatorinnen erfolgte in einer Kooperation von :

· Schader-Stiftung, Darmstadt
· Hessische Fachstelle für Wohnberatung (HFW)
· Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e. V. (HAGE)


w26-06, Wohnen - Neues wagen, wohnen im Alter, Fachtagung, September 2006, Demographischer Wandel

Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der OWOG-Methode

von Dr. Kirsten Mensch, Schader-Stiftung

Stand: August 2007



1. Was ist OWOG?


OWOG ist eine Gruppen-Moderationsmethode, die älteren Menschen einen Weg eröffnet, selbstbestimmt Vorstellungen über die eigene Wohn- und Lebenszukunft zu entwickeln. Um das zu können,
· müssen die Teilnehmer die eigenen (auch zukünftigen) Bedürfnisse und Wünsche erkennen und benennen,
· benötigen sie Informationen über Wohn- und Lebensmöglichkeiten auch außerhalb der alteingenisteten Vorstellung vieler, entweder in den eigenen vier Wänden oder im Altersheim alt zu werden, und
· brauchen sie Hilfestellung bei der Entwicklung sowie den ersten Umsetzungsschritten für die persönlich erwählte Wohn- und Lebensform.

Hilfreich und entscheidend für den Einstieg in den Gruppenlernprozess der OWOG-Methode ist ein Kartenset. Es besteht aus vierzig Karten, die Aussagen zu den Bereichen
· Sicherheit
· Soziale Kontakte
· Infrastruktur
· Hilfebedarf
enthalten.

zum weiterlesen (pdf, 15KB)

OWOG-Workshop 22. August 2007, Wiesbaden
"Von wegen altes Eisen ... Erfahrung hat Zukunft"
Öffentlicher Kongress der Hessischen Landesregierung

Dr. Kirsten Mensch informiert im Rahmen eines Forums über die OWOG-Methode (Über das Wohnen von Älteren sprechen).

Für den November 2007 ist ein Workshop in Darmstadt geplant.

 
© 2001 - 2013 Schader-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten.
Letzte Änderung: 04.11.2009